Vegane Weine - Mehr als ein Nischenprodukt

Als Erstes: Im Weinberg ist jeder Wein vegan. Die Unterscheidung zwischen veganen und konventionellen Weinen beginnt erst mit der Vinifizierung im Weinkeller. Traditionell werden Weine mit Eiklar, Gelatine oder auch Fischblase geklart. Diese tierischen Eiweiße binden die Trübstoffe im Most, sinken zu Boden und werden mit der Filtration aus dem entfernt. Das ist geschmacklich nicht relevant, da diese Stoffe mit der Filtration zu nahezu 100% aus dem Wein entfernt werden. Als positiver Nebeneffekt findet neben der Klärung auch eine Harmonisierung der Gerbstoffstruktur statt.
Da die eingesetzten Stoffe jedoch aus der Tierhaltung stammen, kommt der Genuss dieser Weine bei veganer Lebensweise nicht in Frage. An dieser Stelle kommen alternative önologische Methoden zum Einsatz. Anstatt der erwähnten tierischen Klärungsmittel kommen bei veganen Weinen Aktivkohle, Mineralerden, Erbsenproteine oder auch Kartoffelstärke zum Einsatz. Auch das hat keine Auswirkungen auf den Geschmack, da auch hier die Klärungsmittel aus dem Wein entfernt werden.